IT-Unternehmen

Innovate 2014: Softwareentwicklung ist weiterhin kritisch

IBMs Innovate-Veranstaltung zeigte erneut, dass Softwareentwicklung weiterhin risikoreich ist...

"Es heißt, dass 70 Prozent aller Softwareprojekte die Vorgaben in irgendeiner Form nicht erfüllen. Die Zahl mag zu hoch sein, doch auf jeden Fall ist über die Hälfte aller Projekte am Ende zu teuer, zu zeitintensiv oder erzielt nicht die geforderte Qualität", sagte Kristof Kloeckner, IBMs General Manager für den Rational-Bereich, auf der diese Woche organisierten Innovate 2014. Doch den Firmen würde nichts anderes übrig bleiben, als dieses Risiko einzugehen. "Nur mittels Software lassen sich heute deutliche Konkurrenzvorteile schaffen. Wer relevante Anwendungen schneller am Markt hat, hat eindeutig die Nase vorn – dazu gibt es keine Alternative", so Kloeckner weiter. IBMs Cloud Chef Steve Robinson sagt es – Stephen O’Grady zitierend – noch prägnanter: "Softwareentwickler sind die neuen Königsmacher!"

Aber auch wenn die Mehrzahl der Projekte nicht hundertprozentig erfolgreich ist, steigt doch der Anteil der erfolgreichen Projekte seit Jahren kontinuierlich an. Diese Verbesserungen sind laut Kloeckner vor allem darauf zurückzuführen, dass die Kommunikation zwischen den Entwicklern und den Anwendern enger und kontinuierlicher abläuft. "Ein konstantes Feedback von Anbeginn des Projekts an minimiert das Entwicklungsrisiko ganz erheblich. Wöchentliche oder sogar tägliche Abstimmungen können ein Projektdebakel weitgehend verhindern", meint auch IBMs oberster Software-Chef Steve Mills, in dessen Geschäftsbereich immerhin 42.000 Entwickler beschäftigt sind.

Entwicklungszyklen von sechs bis zwölf Monaten sind laut Kristof Kloeckner, General Manager bei IBM Rational, trotz Continuous Delivery und DevOps die Norm.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Risikominimierung ist die Wiederverwendung bestehender Programme. Mills ist bekannt für seine strenge Haltung auf diesem Gebiet. "Ich weiß, dass jeder Entwickler am liebsten entwickeln möchten und lieber das Rad neu erfinden will, als ein bestehendes Programm zu benutzen, doch wir sind ein kommerzielles Unternehmen und können uns solche Wunschprogrammierung nicht leisten. Wer so arbeiten will, muss zu einer Hochschule oder einem Institut gehen", lautet Mills Bekenntnis zur konsequenten Wiederverwendung.

Das hört sich plausibel an, doch es hat seine Schattenseiten. Nicht jedes Stück Software, das im Rahmen eines bestimmten Projekts erstellt wurde, lässt sich auch allgemein einsetzten. Viele implizite Vorgaben können eine generelle Nutzung nahezu unmöglich machen. Hinzu kommen häufig unsaubere APIs sowie eine zunehmende Komplexität, die daraus resultiert, dass zu komplexe Module zusammengefügt werden mussten, um einfache Aufgaben zu lösen. Ganz zu schweigen von den daraus resultierenden Performanceproblemen.

Quelle: Harald Weiss (2014): „Innovate 2014: Softwareentwicklung ist weiterhin kritisch. Die neuen Königsmacher“, http://www.heise.de/developer/artikel/developer_artikel_2217540.html, 07.06.2014.

 

IT-Haftpflicht

Bei Hard-, wie auch bei Software handelt es sich letztendlich um ganz "normale" Industrieprodukte. Für Schäden, ausgelöst durch mangelhafte Hard- und Software, gilt folglich ohne Einschränkungen die gesetzliche Haftpflicht.

Als Unternehmen haften Sie für von Ihnen verschuldete Personen-, Sach- und Vermögensschäden.

Grundsätzlich lässt sich diese Haftungsverpflichtung weder ausschließen noch in ihrer Höhe begrenzen...

weiterlesen...

AGB und IT-Vertragsprüfung

Sie können uns Ihre AGB zur unverbindlichen und kostenlosen Durchsicht zusenden. Wir leiten sie an Fachanwälte für Informationstechnologie weiter.
 
Sie erhalten eine grobe Analyse und eine Kostenschätzung für die Überarbeitung.

Wenn Sie sich für die Überarbeitung entscheiden...

weiterlesen...

Betriebliche Altersvorsorge

Das Betriebsrentengesetz räumt Ihren Mitarbeitern in § 1a den Anspruch auf betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung ein.

Doch Sie als Arbeitgeber können mehr tun: Mit zusätzlichen Beiträgen verbessern Sie die Altersvorsorge Ihrer Mitarbeiter. Gleichzeitig profitiert das Unternehmen davon, weil es so qualifizierte Fachkräfte langfristig an sich binden kann.

Letztendlich haften Sie als Unternehmen...

weiterlesen...

Haftung Organe

Die Rechtsprechung verschärft fortlaufend die Anforderungen an die Sorgfaltspflichten der Organe von Kapitalgesellschaften. Dies hat zu einer Art Generalverantwortung und Allzuständigkeit des Managements geführt. Der Vorwurf des Organisations- und/oder Überwachungsverschuldens ist wahlweise austauschbar. Stark geändert hat sich in den letzten Jahren die verschärfte Haftungslage, das veränderte Anspruchsbewusstsein sowie das gewachsene Medieninteresse an der persönlichen Haftung des Managements...

weiterlesen...

Sachwerte

Feuer, Einbruch, die Auswirkungen mutwilliger Beschädigungen aber auch Elementarereignisse wie Überschwemmungen können im Betrieb großen Schaden anrichten und den Betriebsablauf für längere Zeit zum Erliegen bringen.

Vor den Schäden selbst kann eine Versicherung nicht schützen, vor den finanziellen Verlusten,...

weiterlesen...

Rechtsschutz

Recht unübersichtlich sind mittlerweile alle Regelungen, Gesetze und Vorschriften geworden. Ohne Expertenrat steht man oftmals ganz alleine da. Gerade als Unternehmer benötigen Sie besonderen Versicherungsschutz.

Nicht nur, dass man teilweise selber die Orientierung verliert. Es kann auch passieren, dass man selbst – ungewollt – in einen Rechtsstreit verwickelt wird. Dieser gilt für Unternehmer insbesondere in arbeitsrechtlichen Angelegenheiten...

weiterlesen...