Reduzierung

Wir erstellen für Sie ein Konzept zur Reduzierung der Pensionszusage auf Basis der individuellen Unternehmenssituation und der vorhandenen Liquidität mit folgenden Inhalten:

  • Beschreibung der Möglichkeiten einer betrieblich veranlassten Reduzierung der bestehenden Pensionszusage.
  • Darstellung der Auswirkungen der Reduzierung auf bereits gebildete Pensionsrückstellungen in der Steuerbilanz.
  • Berechnung des notwendigen Kapitalbedarfs im Versorgungsfall auf Basis aktueller Berechnungsgrundlagen des § 6a EStG und mit dem Rechnungszins einer  Lebensversicherung.
  • Reduzierung der Pensionszusage auf die Ansprüche, die zum Rentenbeginn mit den in etwa zu erwarteten liquiden Mitteln abfindbar sind.
  • Verschiebung des vereinbarten Pensionsalters auf die Regelaltersgrenze gem. EStÄR 2008 (bis Jahrgang Jg.1952 = 65 Jahre, ab Jg. 1953 bis 1961 = 66 Jahre, ab Jg. 1962 = 67 Jahre).
  • Wegfall eines ursprünglich zugesagten Versorgungsbestandteils.

Einschluss eines ursprünglich nicht zugesagten Versorgungsbestandteils (z.B. Witwenrente) ohne Verletzung der Erdienbarkeitsfrist.